Photokina 2010

by nilsarne

Es war mal wieder soweit. Alle zwei Jahre trifft sich die Branche in Köln zur weltweit größten Fotomesse.
Wir (ich und mein Bruder) waren mit dabei und haben uns in zwei ganzen Tagen mal umgesehen.

Vorweg müssen wir wohl den größten Fehler gestehen. Wir hatten nur eine kleine Kompaktknipse dabei. Mit der Kamera über die MEsse war mir zu schwer und ich entsinne mich, dass es auf der letzten Photokina nicht all zuviel gab, was man mit der eigenen Kamera hätte testen können. Dieses mal war alles ein wenig anders. Shit happens

Canon

Canon als der große Kamerahersteller unsere beiden Kameras war für uns mit eines der Hauptziele.
Canon hatte mit Nikon einen der größten Stände der Messe und präsentierte dort das breite Produktspektrum vom Drucker über Kameras bis hin zu Taschenrechnern. Ja, es gab einen kleinen Tisch mit Taschenrechner, wo eine einsame Dame auf Besucher wartete … Für uns jedoch standen die EOS Kameras mit den entsprechenden Linsen im Vordergrund.
Sicherlich – ausprobieren kann man auch im großen Elektromarkt um die Ecke. Aber: die haben natürlich nicht umbedingt auch Vollformatige Sachen oder größere Linsen dort rumstehen und geben die schon gar nicht nur mal so zum Vergleichen an Kunden raus.

Somit stand vor allem der Vergleich von 5D MK2 und 7D im Vordergrund. Dieser wurde letzten Endes doch auf Grund von Preis und Cropfaktor von der 7D gewonnen.

Eine große Leistung war hier der Stand mit den Linsen. Man konnte sich jede aktuell erdenkliche Kombination aus Kamera und Linsen zeigen lassen und kurz testen. Ich muss sagen, so eine Tilt/Shift ist schon eine feine Sache. Einziger Punkt ist der Preis.

Nikon

Gerne schaut man ja auch einmal über den Tellerrand hinaus und guckt was die Mitbewerber so anstellen. So ging es zum anderen großen Hersteller, der sich komplett in schwarz und gelb verkleidete.
Leider war es hier auch gleich wesentlich voller, da viele Kinder die Tische belagerten. Nach einiger Zeit jedoch gelang man an den Tisch und konnte auch einen der Mitarbeiter (kein Messeheinzi) fragen. Auf die Frage nach der Logik der Benennung der Kamera Nikons konnte er uns aber auch, zu unserer Freude, keine Antwort geben.
Wir waren erstaunt was die Nikons in Sachen Bilder pro Sekunde hergaben. Jedoch komme ich immer noch nicht mit dem Bedienkonzept klar und würde mir evtl. ein wenig mehr Auflösungsvermögen der Sensoren wünschen um noch ausreichend Fleisch beim Croppen zu haben.

Sigma

Als mit DER größte Dritthersteller an erstklassigen Linsen war auch hier natürlich ein kurzer Besuch Pflicht.
Jedoch stellte man dieses Jahr mehr die eigene Kameraentwicklung SD15 in den Vordergrund. Hierbei handelt es sich um eine Kamera mit Foveon Chip der jeweils für RGB eine eigene Schicht im Sensor besitzt. Damit lassen sich effektive 14 Megapixel erzielen. Sigma rechnet jedoch 14,06 * 3 = 42,18 welches alles nur reiner Etikettenschwindel ist.
Faszinierend war es mal das große grüne Monster von Sigma in Live zu sehen.

Wer einen Sherpa hat, der Gläser im Wert eines Mittelklassewagens schleppt – OK. Für alle anderen mehr Traum als alles andere. 200-500mm bei f2.8 sind dann einfach nur noch extrem. Und mal ganz ehrlich, wer will den Satz sagen müssen: „Moment ich muss erst den Akku meines Objektives suchen“ ? 😉
Aber auch die normalen Linsen konnte man am Stand von Sigma an seiner Kamera mal testen und schauen wie die Bilder so wirken. Interessant aber keine großen Neuigkeiten.

Cullmann

Der Vater unserer Stative war selbstverständlich auch ein Anlaufpunkt. So konnte man hier ein neues Stativ mit klappbarer Mittelsäule entdecken. Sehr geil – jedoch ein knappes Jahr zu spät. Ich hätte es mir sonst wohl gekauft.
Ebenso wurden die neuen Kugelköpfe der Magnesitreihe gezeigt. Die größte Neuerung ist hier sicherlich die jetzt fest einrastende Friktion, sodass sich diese nicht mehr beim Bewegen der Kugel mit lösen kann. Eine prima Neuerung und wer weiß ob ich nicht doch meinen Kopf noch austauschen will, da die großen Schnellwechselplatten jetzt Arca-kompatibel sind.
Für unseren Geschmack hat Cullmann eine extrem gute Präsentation hingelegt. Made in Germany wird hier großgeschrieben und man hatte echte Cullmann Außendienstler als Ansprechpartner. Weiter so!

Lensbaby

Diese kleinen Effektlinsen sind einfach nur genial! Es gibt einen Adapter in denen dann die Linsen eingesteckt werden. Der Adapter selber besizt ein Gelenkt, sodass er automatisch als Tiltobjektiv dient.
Die Effekte, welche mit den Linsen wie z.B. dem Softfocus erzielt werden können sehen wirklich klasse aus und halten sich Preislich auch im Rahmen. Auf jeden Fall eine Überlegung wert. Jedoch frage ich mich auch, ob es nicht möglich ist solche Effekte auch digital zu erstellen.

Autopano

Die fleißigen Franzosen stellten auf der Photokina ihre neue Version 2.5 der erfolgreichen Panoramasoftware vor. Echt klasse was auch hier an neuen Sachen wie die Ghosterkennung oder die Nodalpunktkorrektion / MultipleViewpoint präsentiert wurde. Somit wird es immer einfacher die fertigen Fotos zu einem fertigen Panorama zu stitchen.
Es gab für alle einen Gutschein mit dem man 15% auf die Software bekommt.

Code: photokina2010 für Einkäufe auf kolor.com

Es ist auf jeden Fall eine gute Investition und nach Auskunft soll es auch bald eine lokalisierte Version geben.

Nodalninja

Passend zu Autopano befand sich auch NodalNinja mit auf deren Stand und erzählte etwas zu deren Nodalpunktadaptern. So etwa wird im kommenden Frühjahr der Nachfolger vom bisherigen NN5 auf den Markt kommen und auf Arca/Schwalbenschwanz kompatible Schienen umsatteln. Das alles führt zu einer größeren Flexibilität des Systems bei hoffentlich gleichbleibendem Gewicht.
Das freut mich sehr und da kann ich es mir verschmerzen das Messespecial verpasst zu haben und warte gerne auf den kommenden großen NodalNinja.

Novoflex

Hier wurden von der Firma entsprechende Nodalpunktadapter in deutscher Gangart gezeigt. Hochpräzise, mächtig, schwer und leider auch fast doppelt so teuer. Da hilft dann auch kein 10% Gutschein. Made in Germany hin und her. Das ganze muss auch im praktikablem Rahmen bleiben.

Feisol

Hier wurde mal eine etwas andere Art von „Made in Germany“ gezeigt. Sitz in Holland und Fertigung in Thailand sind bei mir alles andere als deutsche Wertarbeit.
Auch der Messestand war etwas karg und man musste dem Mitarbeiter alles aus der Nase ziehen. Schade, dabei hatte ich im Vorwege recht viel Gutes gehört.

Lowepro

Als großer Hersteller von vernünftigen Rucksäcken und Co. wollten wir uns nun mal deren neues modulares System anschauen.
Street and Field heißt das neue Konzept. Bestehend aus einem Gürtel mit Holster/Weste, kann man hier verschieden Arten an Taschen und Köchern an sich individuell befestigen. So kann man sich den täglich wechselnden Situationen und Herausforderungen anpassen. Besonders hat mir die „Lens Exchange“ Tasche gefallen. Im geschlossenen Zustand schützt diese ein Objektiv. Im geöffnetem Zustand kann ich hier jedoch ein Objektiv „parken“ und habe somit die Hände für den Linsenwechsel frei ohne was abstellen zu müssen.

Lastolite

Lastolite ist ein etwas kleinerer Hersteller von sehr guten Diffusern und Reflektoren. So etwa wurde auch hier die neue Ezybox Speed-Lite vorgestellt. Dieses ist ein Diffusor/Softbox mit 21 x 21cm Größe, welche direkt auf dem Kopf meines Aufsteckblitzes montiert werden kann.
Somit brauche ich kein extra Stativ. Ebenso lässt es sich schnell zusammenfalten und nimmt nicht viel Platz ein.
In Deutschland lässt sich das Teil aktuell über den Fachhandel von der Firma Manfrotto alias Bogen Imaging beziehen.

Analog

Auch hier wollte ich mal schauen, was sich so außerhalb der volldigitalen Welt so alles tut. Jedoch sind die vielen Anbieter weit verstreut und man würde ich ein gesonderten Bereich zum Bereich Analoge Fotografie wünschen.
Aber es tut sich noch was! So etwa stellte Kodak mit dem Portra 400 einen extrem feinkörnigen Farbfilm vor. Ich habe zwei Muster bekommen und bin schon gespannt wie sich dieser macht.

Auch die Lomo hatte ihr kleine Comeback. So wurde im Bereich zwischen Halle 4 und 5 ein großer Stand aufgebaut an dem neben neuen Kameras auch das entsprechende reichhaltige Zubehör gab. Auf der Messe wurde aber auch Kameras gegen die Vorstellung einer Location vergeben. Leider waren diese schon alle weg als wir am Donnerstag auf der Messe waren. Ich hätte mich über eine kleine Colorsplash gefreut ..

Was sonst noch so war

Viele Chinesen. Diese haben mittlerweile angefangen untereinander zu kopieren und erschlagen einem mit ihren Produkten und den „Special Photokina“ Angeboten. Dieses ist auch einer der größten Kritikpunkte auf der Messe, da es eigentlich ein Verkaufsverbot gibt, welches aber wohl nicht umgesetzt wird ..

Sonst sah man viele Fotografen mit dicken Kameras und noch größeren Objektiven am Schaulaufen auf der Messe, welche einem dann auch im Gedränge gerne mal einem eins mit dem Rucksack  verpasst haben.
Ebenso gab es wohl genügend Schulklasse, die einen Ausflug zur Messe gemacht haben. Diese drängten sich dann um einen der vielen Stände mit Kompaktkameras etc.
Was sicherlich viele davor abgeschreckt hat zur Messe zu gehen, waren die doch recht heftig gesalzenen Preise für die Tageskarten. Wäre ich nicht Student und könnte den ermäßigten Eintritt nutzen – ich würde es mir mehrmals überlegen.
Was auch ein wenig merkwürdig ist, sind ausgestellte Geräte deren Akku leer ist und die Leute selbst auf Nachfragen diesen nicht ersetzen – schade  Leica.

3D

Wer bitte will 3D?! Glaubt die Industrie etwa wir haben alles zuhause schon den neusten 3D Fernseher rumstehen? Meiner Meinung will niemand 3D sehen wenn jeder der Beteiligten irgendwelche Spezialbrillen muss, die untereinander auch noch inkompatibel sind. An dieser Stelle muss erstmal gearbeitet werden. Dann können wir gerne auch noch einmal überlegen wie es mit den passenden Kameras dazu aussieht.
An anderes viel versprechenderes Bild zeigt Minox mit der PX3D welche eine Art Wackelbild erzeugt. Dieser Effekt überzeugt auf 2D Geräten und sieht Klasse aus!

Fazit

Wenig Neues
Viele Verbesserungen
Den Besuch war es wert!