[Review] iPhone 4

by nilsarne

Das neue WunderPhone

Vieles wurde mittlerweile von etlichen Leuten und der Presse über das neue Gerät aus dem Hause Apple berichtet.
Ich möchte jetzt (nachdem ich endlich!! auch ein Gerät von dem Magenta Riesen bekommen habe) meinen ganz persönlichen und subjektiven Senf dazu geben.

Oft wurde ich jetzt gefragt „Was ist denn so toll jetzt an dem neuen Gerät? Das alte 3G war doch prima.“ Ja sicherlich, aber:

Display

Das neue Display ist wirklich der Hammer. Gerade wenn es darum geht Text auf dem iPhone zu lesen punktet das Retina Display. Auch kleine Schriftgrade bleiben sauber lesbar und man erkennt mehr Details.

Parallel dazu sind die Bücher jetzt für mich auch auf dem iPhone angekommen. Diese sind nun wirklich angenehm auf dem Gerät zu lesen. Und wer möchte schon einen schönen 500 Seiten Wälzer den Tag lang mit sich herumschleppen um ihn dann in der S-Bahn zu lesen?
Für Zuhause stellt diese Art des Lesens für mich keine Alternative dar! Leider fehlen hier aber noch viele deutschsprachige Bücher und vor allem Magazine wie z.B. das WIRED Magazine für das iPad.

Größe

Das 3G hatte echt eine prima Form und ich dachte die Ecken und die plane Rückfront + die vielen harten Kanten würden stören. Aber vollkommen falsch gedacht. Die neue Form des iPhone 4 liegt prima in der Hand.von der Dicke her hat es ein wenig abgenommen. Der Umriss und das Gewicht sind gleich geblieben.
Sehr angenehm dabei ist, dass es nun weit aus weniger in der Tasche aufträgt 😉

GPS

Hier wurde in der Tat viel gemacht. Der Empfang ist deutlich besser. Somit bekommt man auch in Räumen jetzt eine GPS-Ortung. Dieses geschieht nun auch in rasend schneller Zeit. Brauchte das 3G mal locker 1-2 Minuten findet das iPhone 4 innerhalb weniger Sekunden einen prima Empfang. Ebenfalls ist die Genauigkeit von 25m auf 5m gestiegen.
Mit dieser Ausstattung schlägt sich das Gerät auch zu einer passablen Alternative zu meinem Garmin eTrex.
Durch entsprechende Apps lässt sich das Signal im Hintergrund aufzeichnen um anschließend damit in Aperture entsprechende Fotos mit Geodaten zu versorgen.

Durch die gestiegene Genauigkeit und den elektrischen Kompass ist das iPhone 4 jetzt auch bestens zum Geocaching geeignet. Mit der App schnell unterwegs nach Dosen in der Nähe suchen und los gehts.

Speedbump

Wenn man sich hierbei alleine nur die nackten Daten anschaut (412MHz -> 1GHz | 128MB -> 512MB RAM) sollte klar sein das hier mehr Leistung drin steckt.
Jedoch brauch das Gerät auch einiges mehr an Leistung und somit auch Strom! Die gefühlte Geschwindigkeit (Schuppdizität) ist wirklich rasant und durch das entsprechende „Multitasking“ beenden die Apps nicht mehr wirklich sondern werden eingefroren. Somit entfallen die teilweise sehr nervigen Ladezeiten um mal eben schnell was nachzuschauen.

Kamera

Nicht nur eine – mit gleich 2 Kameras wartet das neue iPhone auf
Die normale nach hinten ausgerichtete Kamera hat eine Auflösung von 2592 * 1936 Pixeln (5,0 Megapixel). Durch die Möglichkeit des manuellen Fokus + Gesichtserkennung kann man nun prima Fotos machen. Sicherlich es ist keine dolle hochwertige Kamera, aber ordentliche Schnappschüsse lassen sich hiermit auf jeden Fall machen. Schließlich laufen wir nicht immer mit der großen DSLR durch die Gegend.
Ebenso macht der Blitz eine wirklich gute Figur. Nun kann man endlich auch bei schlechteren Lichtverhältnissen mal ein Foto machen auf dem man etwas erkennen kann.
Selbstverständlich kann man jetzt (wie schon beim 3GS) Videos mit der Kamera machen und das sogar in HD (720p).

Die Frontkamera hat ein etwas geringere Auflösung mit mehr Brennweite um perfekt das Gesicht des Benutzers einzufangen. Hiermit lassen sich entsprechende Selbstportraits und das neue FaceTime nutzen.

Antennagate

Mittlerweile wissen es sicherlich alle und die Medien haben sich eingeschossen. In der Praxis jedoch sieht dieses „Problem“ bei weitem anders aus. Ich habe getestet und JA wenn ich das iPhone mit Hand fest umschließe und die Antennen verbinde geht der Empfang runter. Jedoch nie mehr als 1-2 Balken. Dieses Problem lässt sich aber auch mit dem 3G erzeugen. Mal schauen wie sich das in empfangsschwachen Regionen auswirkt. Ebenso bin ich mal gespannt inwiefern sich diese Symptome durch entsprechende Hüllen abschwächen.

Fazit

Ich werde mein iPhone definitiv behalten und nicht innerhalb von 30 Tagen zurückgeben. Es gibt sicherlich nicht DAS Feature welches am iPhone 4 als herausragend beschrieben werden darf. Es ist hierbei vielmehr die Gesamtheit der verschiedenen Aspekte die einem das Benutzen des Geräts verbessern.
Ich kann es nun wirklich allen Leuten die noch ein 3G haben empfehlen umzusteigen auszurüsten. Es ist wie der Unterschied zwischen Fahrrad und  Auto – irgendwann kommen wir schon an.