Wildgehege Neandertal

by nilsarne

Gestern noch ist es mir im vorbeifahren aufgefallen. Heute schon will es mit der Kamera erkundet werden.
Immerhin gibt es ja auch ein kleines Ofenrohr welches frische Luft in NRW schnuppern will.

Aus diesem Grund sind auch alle Fotos mit dem Sigma 150-500mm f5,0-6,3 gemacht. Kann dieses große Schmuckstück bislang nur in vollen Tönen loben. Wo bei anderen Objektiven der Bildstabilisator schon bei geringem Wackelt versagt glänzt das Sigma auf ganzer Breite. Ich hätte es mir nie erdenken können, dass man einen halben Meter! Brennweite freihändig handeln kann. Im Vergleich dazu ist das Sigma 70-300 ein wirklich kleines Glas welches ohne Ende verwackelt. Auch den HSM-Motor will ich nicht mehr missen. Schnelles, leises und genaues Fokussieren ist damit kein Problem. Gerade in der Tierfotografie wo es besonders auf schnelles und leises anpirschen geht – ist der HSM eine wahre Wohltat! Alles in allem wirklich eine Klasse Linse die es in dem Segment sicherlich schwer hat einen ebenbürtigen Gegner zu finden.
(Sicherlich Canon selber stellt auch klasse Dinger her – Diese haben jedoch nicht eine solche Brennweite zu einem entsprechendem Preis)

Hier nun die Fotos aus dem Eiszeitlichem Wildgehege Neandertal

Im Wisent-Gehege haben sich Kanadagänse breit gemacht und lassen ihre Kinder zur Schwimmerprüfung raus

Achtung Kuschelfaktor

Das sind KEINE Pferde: Es handelt sich hierbei um die Urform der heutigen Wirldpferde.

Das europäische Wisent

Die Nachzuchten  – Heckrinder – der ausgestorbenen! Auerochsen konnte man leider nur aus sehr großer Entfernung sehen, da es sich die Damen und Herren in ihrer doch sehr weitläufigen Fläche gemütliche gemacht hatten.

Das Wildgehege Neandertal kann ich nur bestens Empfehlen. Gerade bei einem so tollen Wetter wie heute ist es da traumhaft. Nicht nur Tarpan, Heckrind/Auerochse und Wisent kann man da bestaunen. Das Neandertal ist auch so ein wirklich traumhaftes Naherholungsgebiet / Naturschutzgebiet zwischen Wuppertal und Düsseldorf. Am besten erreicht man es mit der S-Bahn bis zur Haltestelle Hochdahl-Milrath. Von dort sind es ca. 10-15 Minuten zu Fuß.